Lázně Chotyně (Bad Ketten)

Chotyně gehört zu den Gemeinden in der Region Hrádecko, die sich derzeit wieder zu beliebten Orten entwickeln und die Touristen in ihren Bann ziehen. Des Weiteren ist es hier auch geschichtlich interessant, allerdings geriet die Historie mit der Vertreibung   der    einstigen   Bewohner   nach   dem   Zweiten    Weltkrieg  langsam
in Vergessenheit.
Aus diesem Grund ist der kurze Bericht über das einst berühmte kleine Bad Wartburg in Chotyně den Freunden der Bäderanlagen des Ausläufers von Frýdlant gewidmet. Es wäre auf der rechten Seite an der Straße nach Jitrava gelegen. Am Ende des 19. Jahrhunderts, zu einer Zeit, in der viele kleine Bäder und Heilanstalten entstanden, suchte sich Antonín Habenicht den bezaubernden Ort am Berghang mit einer sprudelnden Quelle zur Errichtung einer Bäderanlage aus. Hier wurde im Jahr 1890 das ansehnliche Gebäude im Stil eines Ausflugslokals errichtet. Die hiesige Luft, das gute Essen und die Heilwirkungen des Mineralwassers mit der speziellen Farbe stießen bei der breiten Öffentlichkeit bald auf großes Interesse. Von Professor Janovský aus Liberec, der die chemische Zusammensetzung der Mineralwasserquelle

untersuchte, wurde festgestellt, dass das Wasser Orthosiliziumsäure, eisenhaltiges Karbonat, Natriumsulfat sowie viele weitere Bestandteile enthält. Aufgrund dieser Analyse wurde die eisenhaltige Mineralquelle von Chotyně zur Heilung von Rheuma, Gicht, Blutarmut, Kopfschmerzen und Nervenleiden empfohlen. Aus diesem Grund wurde das Ausflugslokal zu einer Heilanstalt umgebaut, die laut den damaligen Werbeunterlagen über 3 Gasträume, 6 Gästezimmer, 10 Bäder mit Wannen und ein kleines Schwimmbad verfügte. Das kleine Bad konnte nur schwer gegenüber der Konkurrenz der großen Heilbäder bestehen, wie z. B. gegen das heutige Bad Opolno – Zdroj in Polen bzw. gegen die Bäder in Libverda oder in Kundratice und ward deswegen bald wieder verschwunden. Die Bädervilla verfiel allmählich und musste abgerissen werden. Es blieb nur die kleine Quelle zurück, die in den Fluss Nisa (Neiße) mündet sowie ein gelblich verfärbter Ring. Dies ist nun alles von den Sträuchern an der Straße bedeckt.

Bearbeitet von: OHK v Jablonci nad Nisou
Übersetzung: EDUCA – vzdělávací centrum, s.r.o., Jablonec nad Nisou